Unterrichtshilfe Finanzkompetenz

herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände,
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Infomaterial für Lehrer
Infomaterial für die Schüler

Symbol Finanzen im GriffModul 1: Finanzen im Griff —
Budgetplanung, muss das sein?

Welches Konto ist das richtige?

Kann auch als Hausaufgabe bearbeitet werden. Da diese Erkundung viel Zeit in Anspruch nimmt, ist sie besonders bei Projektwochen geeignet.

Methodentyp:
Markterhebung, Interview
Ziele:
Besuch einer Bank, Sparkasse. Befragung anhand eines Interview-Leitfadens
Inhalte:
Kosten für ein Girokonto, Bedingungen bei Vertragsabschluss, Besondere Angebote für Kinder und Jugendliche. Sparbuch, Bedingungen bei Vertragsabschluss, Alternativen
Dauer:
ca. 3 Stunden, inkl. der Vorarbeiten (Erarbeitung eines Fragebogens) und Auswertung der Erkundung
Material:
Fragebogen, Stifte, Wandzeitung

Anleitung:
Informationsmaterialien könnten per Post von einer Bank oder Sparkasse angefordert und dann im Klassenraum mit den Schülerinnen und Schülern ausgewertet werden. Realitätsgerechter und interessanter ist aber der Besuch vor Ort, er muss allerdings gut vorbereitet sein!
Außerdem können die Jugendlichen hier mögliche Schwellenängste abbauen und lernen, in künftigen Verhandlungsgesprächen ihre Position zu vertreten.

Zur Vorbereitung der Interviews in den Filialen der Geldinstitute ist es ratsam, vorher telefonisch Kontakt aufzuneh­men, damit entsprechende Gesprächspartner auch genügend Zeit haben und auf die Fragen ausführlich eingehen können.

Die Schülerinnen und Schüler sollten bei ihrem Besuch auch die Gesprächsatmosphäre mitbeachten und kritisch würdigen. (Werden sie als potentielle Kontoinhaber umworben? Welches Image wird transportiert?)

Die Schülerinnen und Schüler sollen in Kleingruppen zu verschiedenen Geldinstituten vor Ort gehen und anhand des vorher eigenständig erarbeiteten Interview-Fragebogens Informationen einholen. Die folgenden Leitfragen können eine Orientierung geben, wie ein solcher Fragebogen aussehen kann.

Die Leitfragen könnten so aussehen:

  1. Wie eröffne ich ein Hinweis auf Arbeitsmaterial für Schüler Girokonto ? (Bedingungen, Kosten, Ablauf etc.)
  2. Erhalte ich auch eine EC- oder Kundenkarte, und was kann ich damit machen?
  3. Darf ich das Konto überziehen?
  4. Für den Kauf eines PCs oder eines Fahrrads, einer Mofa etc. benötige ich eine Finanzierung. Wie sehen die Konditionen für einen Hinweis auf Arbeitsmaterial für Schüler Kredit aus?
  5. Welche weiteren Angebote hat das Geldinstitut für Jugendliche?
  6. Welche Vorteile hat ein Sparkonto (Sparbuch)?
  7. Was sind die Unterschiede hinsichtlich Verwendung, Gestaltung etc. zum Girokonto?
  8. Gibt es Informationsmaterial in Russisch, Türkisch und anderen Sprachen?

Die Antworten sollten beim Interview schriftlich festgehalten werden, damit sie hinterher in der Klasse genau wiedergegeben werden können. Auf einer Wandzeitung werden alle Antworten stichwortartig gesammelt und miteinander verglichen. In der anschließenden Diskussion sollten besondere Schwerpunkte gesetzt werden: Funktionen des Sparbuchs, des Girokontos, Dispositionskredit etc.

Weitere Bearbeitungsmöglichkeiten:

Je nach Alter und Voraussetzungen der Schülerinnen und Schüler können hier weitere Bearbeitungsschwerpunkte behandelt werden. So kann es zunächst einmal überhaupt darum gehen, Sparbuch und Girokonto kennen zu lernen, einen Überweisungsträger auszufüllen usw. Deutlich sollte herausgearbeitet werden, dass Minderjährige keinesfalls einen Kredit bekommen können.

Ausgehend von der Frage 4: "Für den Kauf eines PCs oder eines Fahrrads, einer Mofa etc. benötige ich eine Finanzierung. Wie sehen die Konditionen für einen Kredit aus?" könnten unterschiedliche Hinweis auf Arbeitsmaterial für Schüler Kreditarten zusammengetragen und auf einer Wandzeitung notiert werden. Auf die Möglichkeiten und Bedingungen der Kreditfinanzierung wird in den anderen Modulen jeweils noch problembezogen eingegangen.

Ebenfalls können hier unterschiedliche Ansparmöglichkeiten für langfristige Konsumwünsche diskutiert werden. Ein Hinweis auf Arbeitsmaterial für SchülerAnsparrechner kann helfen, den Sparverlauf über längere Zeiträume und mit unterschiedlichen Zinssätzen transparent zu machen.

Hier könnte außerdem diskutiert werden, wie Kombinationen aus Sparen und Kreditfinanzierung aussehen können, um eine Verschuldung möglichst gering ausfallen zu lassen.

Modifiziert nach: Stange, W., Gnielczyk, P: Schuldenprävention, Berlin 2000, S. 134f.