Unterrichtshilfe Finanzkompetenz

herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände,
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Infomaterial für Lehrer
Infomaterial für die Schüler

Symbol Finanzen im GriffModul 1: Finanzen im Griff —
Budgetplanung, muss das sein?

Wo bleibt das Geld?


Methodentyp:
Hausaufgabe (sollte ein bis zwei Wochen vor Beginn des Moduls gestellt werden)
Ziele:
Vertraut werden mit einfachem Aufschreiben der Ausgaben.
Inhalte:
Einfache Buchführung über Ausgaben.
Dauer:
Hausaufgabe, die eine Woche lang bearbeitet werden soll.
Material:
Hinweis auf Arbeitsmaterial für Schüler Wo bleibt das Geld, Stifte, Wandzeitung.

Anleitung:
Es muss zu Beginn darauf hingewiesen werden, dass die Eintragungen nur zum persönlichen Gebrauch sind, damit sich niemand in seiner Privatsphäre bedrängt fühlt. Außerdem sollte hervorgehoben werden, dass die Eintragung möglichst genau erfolgen sollte (vgl. die Hinweis auf Arbeitsmaterial für Lehrer Hinweise zu einer ordnungsgemäßen Buchführung).

Die Schülerinnen und Schüler bearbeiten zunächst jede/r für sich eine Woche lang das Arbeitsblatt Hinweis auf Arbeitsmaterial für Schüler Wo bleibt das Geld? als Hausaufgabe.

In Gruppen wird anschließend auf der Grundlage der Arbeitsblätter eine Übersicht über die prozentuale Aufteilung der Ausgaben erstellt.

Diese Auswertung sollte als Wandzeitung dokumentiert werden. Der Schwerpunkt kann auf die beiden Punkte Wochenausgaben und Ersparnis gelegt werden, wenn die Zeit knapp ist.
Die Frage, was passiert mit dem ersparten Geld, sollte sich an diese Phase anschließen.

Abb. 1: Was passiert mit dem Geld der 6 – 13-Jährigen 2008?

Sparen, um sich Wünsche zu erfüllen

Quelle: KidsVerbraucherAnalyse 2008 (http://www.ernaehrungsdenkwerkstatt.de/fileadmin/user_upload/EDWText/TextElemente/Kinder/KIDS_VA_2008_Praesentation.pdf)

Arbeitsblatt oder MP3-Datei: Pressemitteilung der deutschen Bank vom 11. August 2009:

„Jugendliche sparen mehr in derWirtschaftskrise“

Im Anschluss kann gefragt werden, welche Schülerinnen und Schüler bereits über ein Spar­ und / oder Girokonto (Taschengeldkonto) verfügen. Auch hier können die Ergebnisse wiederum mit den Daten der entsprechenden Studien verglichen werden.
In der Klasse können die prozentualen Anteile errechnet und mit der folgenden Abbildung verglichen werden.

Abb. 2: Übersicht über Sparformen bei Jugendlichen 2005

Die meisten jungen Menschen sparen ihr Geld auf dem Sparbuch oder im Sparschwein

Quelle: © SWR/ Institut für Jugendforschung, 2005 (http://www.planet-schule.de/wissenspool/mona-monete/inhalt/hintergrund/kapitalmarkt.html)

Seite drucken | zurück zur Normalansicht