Unterrichtshilfe Finanzkompetenz

herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände,
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Infomaterial für Lehrer
Infomaterial für die Schüler

Symbol MöbelModul 4: Die erste Wohnung einrichten —
"Möbel wie aus dem Katalog"

Situationsvorgabe "Klein, aber mein"

Methodentyp:
Rollenspiel
Ziele:
Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Lebensstilvorstellungen und deren Folgen (Verschuldung)
Inhalte:
Unterschiedliche Lebens- und Konsumstile, Wertvorstellungen
Dauer:
ca. 30 – 45 Minuten
Material:

Anleitung:
Die Spielgruppen benötigen jeweils ihre entsprechende Situationsvorgabe Hinweis auf Arbeitsmaterial für Schüler Klein aber mein (kopiert). Jeder Schüler braucht seine Rollenkarte (ebenfalls kopiert), wobei es spannender wird – auch für die Spielgruppe selbst –, wenn alle ihre Rollen gut kennen und sie dementsprechend ausspielen und nicht ablesen.

Es sollte darauf geachtet werden, dass der Spannungsbogen bei der Präsentation für die zuschauenden Schüler und Schülerinnen nicht überzogen wird, etwa durch zu langatmiges Ausspielen der einzelnen Szenen.

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit unterschiedlichen Lebensstilvorstellungen auseinandersetzen und erkennen, dass damit auch unterschiedliche Kosten und möglicherweise Schulden verbunden sind.

Anmerkungen:

Die Rollenbeschreibung ist bewusst überspitzt und damit in der Realität eher unwahrscheinlich. Es geht aber darum, durch die Überzeichnung unterschiedliche Lebensstilvorstellungen wahr zu nehmen und zu benennen.

Die Namen der beteiligten Personen sollten je nach Klassenzusammensetzung geändert werden. Unterschiedliche Herkünfte usw. können berücksichtigt werden. Möglicherweise gibt es auch andere Überzeichnungen, die sich für die Gestaltung des Rollenspiels eignen. Veränderungen sollten jederzeit genutzt werden.

Aus: Stange, W., Gnielczyk, P: Schuldenprävention. Eine Zukunftswerkstatt, Berlin 2000, S. 134f.