Unterrichtshilfe Finanzkompetenz

herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände,
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Infomaterial für Lehrer
Infomaterial für die Schüler

Symbol RuhestandModul 7: "Und später geht’s mir richtig gut!?" —
Vorsorgen für den Ruhestand

Wunschlebenslauf + Collage

Methodentyp:
Biographische Methode, Lebensplanung
Ziele:
Lebensplanung entwerfen
Inhalte:
Biographischer Wunschlebenslauf in Etappen, bezogen auf Part­nerschaft, Beruf und Wohnung/materielle Le­benssituation; Visualisierung der Vorstellungen vom eigenen Alter, Ruhestand
Dauer:
50 – 90 Minuten
Material:
Kopien des Hinweis auf Arbeitsmaterial für Schüler Wunschlebenslaufs, möglichst auf DIN-A 3, Wandzeitungspapier, Zeitschriften, Prospekte, Wohnkataloge etc., Kleber, Scheren, dickere Filzstifte

Anleitung:
In Stillarbeit werden die Schülerinnen und Schüler aufgefordert, eigene Lebensentwürfe zu machen. Dabei sollen sie sich einerseits auf Lebensalterstufen beziehen und andererseits die Bereiche Partnerschaft, Beruf und Wohnung mitberücksichtigen. Es ist wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler für die Lebensplanung genügend Zeit bekommen, damit "authentische" Wünsche und Projektionen entstehen können. Im Raum sollte es ruhig sein, eventuell darf als Hintergrund leise, ruhige Musik laufen.

Nach dieser Stillarbeit können Zweiergespräche stattfinden, in denen die Schülerinnen und Schüler sich gegenseitig ihren Wunschlebenslauf vorstellen, oder es wird gleich im Plenum über die Details einzelner Lebensentwürfe gesprochen: Reihum dürfen alle nacheinander zu ihren Entwürfen Stellung nehmen. Der Schwerpunkt sollte auf der Frage liegen: Wie will ich später leben? Es gilt grundsätzlich, dass nur das mitgeteilt wird, was für die "Öffentlichkeit" bestimmt ist. Auf der Grundlage der individuellen Lebensentwürfe können nun in Gruppenarbeit Collagen erarbeitet werden, welche die individuellen Vorstellungen vom Leben im Alter abbilden. Die fertigen Collagen werden an den Wänden des Klassenraums platziert.

Hinweis:
Es sollte besonders auf den Zeitabschnitt des späteren Ruhestands eingegangen werden, der mit steigender Lebenserwartung immer größer wird. Im Anschluss sollen die Wunschlebensläufe mit möglichen Zukunftsprognosen kontrastiert werden; siehe dazu auch die nächste Unterrichtseinheit "Die Rente ist sicher".