Unterrichtshilfe Finanzkompetenz

herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände,
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Infomaterial für Lehrer
Infomaterial für die Schüler

Symbol Werbung & KonsumModul 9:
Werbung und Konsum

Kaffeefahrt - Werbeverkaufsveranstaltung

Methodentyp:
Theater, szenisches Spiel
Ziele:
latent vorhandene Kenntnisse in das Bewusstsein bringen, Auseinandersetzung mit Verkaufsstrategien
Inhalte:
Werbemethoden bei Verkaufsveranstaltungen
Dauer:
2 1/2 Stunden (inkl. Vorstellung im Plenum)
Material:
Theaterrequisiten, Wandzeitungspapier, Zettel, Stifte und Kleberolle, vorbereitete Ideensammlungs-Wandzeitung, Drehbuch / Szenenplan, Hinweis auf Arbeitsmaterial für Schüler Aufgabenbeschreibung Kaffeefahrt

Anleitung:
Die Arbeitsgruppe hat die Aufgabe ein Szenario für eine „Kaffeefahrt” oder Werbeverkaufsveranstaltung zu entwerfen, einzustudieren und in der Klasse zu präsentieren. Die thematische Ausgestaltung sollte auch hier den Gruppenmitgliedern überlassen bleiben. Die Jugendlichen sind durchaus vertraut mit diesen Angeboten durch die zahlreichen Postwurfsendungen, die für Werbeverkaufsveranstaltungen werben, oder auch durch die möglicherweise an sie persönlich adressierten Einladungen. Häufig werden diese Veranstaltungen mit einem „Gewinn” verknüpft, der auf der Veranstaltung abgeholt werden kann. Mögliche Themen für eine solche Veranstaltung können sein:

  • Gewinn einer „hochwertigen Musikanlage” (1 MP3-Player)
  • Gewinn einer Kaffeemaschine (Tauchsieder)
  • Gewinn eines kompletten Kaffeeservice (1 Gedeck)
  • Gewinn einer Spülmaschine (Spülbürste)
  • Gewinn eines „Top-Handys” für einen der Teilnehmer
  • Gewinn einer Urlaubsreise

In einem Brainstorming werden in der Gruppe zu Beginn Themenvorschläge gesammelt, aus denen dann ein Thema aufgegriffen wird. Die Gruppe kann etwas größer sein (zwischen 4 – 10 Gruppenmitglieder). Bei der Erstellung des Drehbuches sollen sowohl der Handlungsablauf kurz skizziert werden, als auch die Rollenbeschreibungen festgelegt werden. Die einzelnen Texte sind schriftlich zu erfassen, wobei es hilfreich ist, nur grob zu formulieren (Stichworte), damit das spontane Spielen genügend Raum hat. (Man klebt dann nicht so sehr am Text und es wird lebendiger!) Nach den 90 Minuten Produktionszeit wird die Szene vor der Klasse präsentiert.

Im Anschluss werden folgende Fragen gemeinsam besprochen:

  • Wie war die Zusammenarbeit in der Gruppe?
  • Welche Aussage / ‚Message’ sollte rübergebracht werden?
  • Wo hat man sich an realistische Vorgaben gehalten, wo wurde bewusst überzogen?
  • Was ist das Spezifische des Mediums, wie wird was kommuniziert?

Modifiziert nach Stange, Gnielczyk: Schuldenprävention. Eine Zukunftswerkstatt. Materialien für den handlungsorientierten Unterricht, neu überarb. u. erg. Aufl. Berlin 2000, S. 20ff.